Tipps zur sexuellen Gesundheit

Hier finden Sie eine Ansammlung von Rezepten und Behandlungshinweisen verschiedenster Art, welche ich selber ausprobiert habe. Selbstverständlich ersetzen diese nicht eine Abklärung bei einem Arzt, haben sich aber als Hausmittel für Prävention und Behandlung sehr bewährt.

Thuja-Frischsaft bei Wunden an der Vulva (z. B. Dammschnitt, Risse)

Ich möchte hier ein Rezept weiter geben, welches mir nach einem Dammschnitt, aber auch bei Rissen, sehr schnell geholfen hat (erhalten durch die Ita-Wegmann-Klinik in Arlesheim). Es ist der Frischsaft des Thujabaumes, den man als Kompresse auflegt.

Den Thujabaum nennt man auch Lebensbaum und das ist er in der Tat, denn der daraus gewonnene Frischsaft kann, einerseits bei Dammschnitten, wie auch generell bei Wunden im Bereich der Vulva, die Wundheilung beschleunigen. Andererseits hat der Saft auch eine belebende Wirkung auf die Zellen. Meine persönliche Erfahrung nach einem Dammschnitt ist, dass das Gewebe durch die Auflegung von Thuja-Frischsaftkompressen nicht nur unglaublich schnell verheilte, sondern sich ein Weilchen später auch noch viel lebendiger anfühlte als vorher.

Herstellung

Die Herstellung ist ziemlich einfach und Thujabäume hat es bei uns recht viele (weil sie beliebte Heckenbäume sind).

  • Einige Thuja-Spitzen abschneiden, fein hacken und mörsern(am besten in der warmen Jahreszeit, da dann die Säfte auch wirklich in den Spitzen sind und sich nicht in die Wurzeln zurück gezogen haben)
  • Mit Wasser bedecken und ca. 10 Min. ziehen lassen
  • Die Thuja in eine Gaze geben, das Wasser separat etwas abtropfen lassen (sonst wird es zu flüssig) und dann durch die Gaze den Schleim ausdrücken und in einem Gefäss sammeln
  • Dieser Vorgang kann nochmals mit demselben Satz durchgeführt werden
  • Dann gibt man ein bisschen vom Frischsaft auf eine Kompresse, die man auf die Wunde legt. Am besten so oft wie möglich und aber mindestens jeweils über die Nacht.
  • Zwischen den einzelnen Kompressenauflagen die Vulva mit dem Duschstrahl sanft reinigen.

Aufbewahrung

Man kann den Thuja-Schleim in einem geschlossenen Gefäss aufbewahren oder z. B. auch in einer dicken Spritze aufziehen.
Haltbarkeit im Kühlschrank: 3 Tage

Will man auf Vorrat eine grössere Menge herstellen, kann man den Frischsaft auch ein­frieren (vor allem praktisch, wenn es mittlerweile Winter ist). Bewährt haben sich dafür Plastiksäcke, in denen man Eiswürfel machen kann. So kann man immer eine frische Portion herausdrücken, wenn man eine braucht. In der Regel gibt solch ein „Würfel„ Frischsaft für 2 bis 3 Kompressenauflagen her.